0 Produkte - 0.00 CHF
  Zum Warenkorb

Allergien behandeln - geprüfte Produkte

Brennen und Juckreiz im Intimbereich

Probleme der Vulvahaut
Viele Frauen leiden an der Genitalschleimhaut mit grosser persönlicher Auswirkung in der Partnerschaft. Die Symptome wie Juckreiz, Brennen oder starke Schmerzen sind oft die Folgen von bakteriellen oder mikotischen (Pilze oder Hefe wie Candida) Infektionen.

Obwohl mit wirkungsvollen Medikamenten behandelt, treten die Symptome in 50% der Fälle nach einer bestimmten Zeit (rezidiv = rückfällig) wieder auf.

Eine gesunde Genitalschleimhaut

Eine gesunde Genitalschleimhaut kann sich grundsätzlich vor inneren oder äusseren Angriffen/Einwirkungen schützen. Wenn sich das Ökosystem und der pH-Wert der Vagina und der Vulva verändert, kann eine gynäkologische Infektion auftreten.

Eine Veränderung des vaginalen Ökosystems kann von hormonellen Faktoren, antibiotischer Therapie, reduzierter Immunabwehr oder ganz einfach vom Stress verursacht werden.

Bekleidung

Ein weiteres wichtiges Element, welches das Ökosystem der vaginalen Schleimhaut verändern kann und sie empfindlich macht, ist unser Verhalten mit der Unterwäsche!

Aus Untersuchungen geht hervor, dass 60% der Frauen, welche Schwierigkeiten mit der Vulva haben, ihre Probleme durch das Tragen von korrekter Unterwäsche vermeiden könnten.

Einige sehr verbreitete Lebensgewohnheiten können unsere schützende Barriere des Genitalbereichs beeinträchtigen:

  • Nicht geeignete Intimwaschlotion (Veränderung des pH-Werts)
  • Benutzung von Slipeinlagen (ausserhalb der Menstruation sollten sie nicht getragen werden, denn Pilze vermehren sich besonders gerne bei gestauter Wärme und Feuchtigkeit)
  • Unterhosen, die luftundurchlässig sind, da sie aus Kunststoffen hergestellt werden
  • Zu enge Hosen
  • Dazu sind in den letzten Jahren viele Bekleidungen (auch Badehosen) “odour-free” auf den Markt gebracht worden. Diese sind chemisch behandelt worden und geben Substanzen wie Triclosan oder Silberionen ab (nicht unbedingt auf der Etikette deklariert oder unter dem Markenname versteckt). Solche Substanzen sind speziell schädlich, da sie, einmal vom Stoff abgegeben, die vaginale Mikroflora verändern, die sich dann nicht mehr selber angemessen schützen kann.

DermaSilk® wirksam bei gynäkologischen Infektionen

  • Vermindert in kurzer Zeit den Juckreiz, das Brennen und den Schmerz, oft bis zu dem kompletten Rückgang (klinische Studien).
  • Wirkt den pathogenen (=krankmachenden) Mikroorganismen entgegen ohne das Ökosystem zu beeinträchtigen (mehr)
  • Sorgt für das richtige Niveau an Feuchtigkeit und den optimalen pH-Wert.